Was bewirkt ein Widerruf des Kreditvertrags und was unterscheidet ihn von einer Kündigung?

Bei Verbraucherkrediten hat der Gesetzgeber besonders hohe Anforderungen an die Banken und sonstige Darlehensgeber formuliert. Sie müssen bei sowohl bestimmten formalen Anforderungen und Vorabinformationspflichten genügen. Bei Verstößen gegen diese Pflichten sieht das Gesetz vor, dass ein Verbraucher den Kreditvertrag widerrufen kann. Wenn ein Kreditnehmer sich von einem Darlehen lösen möchte und eine Kündigung nicht möglich oder gewünscht ist, dann kann ein Widerruf ein Ansatzpunkt sein, um sich trotzdem von dem Darlehen lösen zu können.

Eine Kündigung beendet einen bestehenden Vertrag ab einem bestimmten Zeitpunkt. Ein Widerruf richtet sich gegen den ursprünglichen Vertragsabschluss. Ein wirksam widerrufener Vertrag wird so behandelt, als wäre dieser nie abgeschlossen worden. Wenn ein Vertrag gekündigt wird, dann wird der Vertrag für die Zukunft beendet. Kündigung und Widerruf beenden einen Darlehensvertrag auf zwei unterschiedliche Arten. Sie schließen sich nicht gegenseitig aus.

Für Kreditnehmer führt dies zu der Frage, ob nun eine Kündigung oder ein Widerruf vorteilhafter ist. Leider lässt sich dieses Frage nicht pauschal beantworten. Dies liegt zum einen daran, dass die Rechtslage rund um den Widerspruch komplex ist. Denn es muss zum einen rechtlich bewertet werden, ob ein Widerruf überhaupt möglich ist und zum anderen können sich bei der Rückabwicklung nach einem erfolgreichen Widerruf rechtliche Fragestellungen ergeben. Nach einer Überprüfung des Einzelfalls können diese Frage beantwortet werden.

Was ist bei Krediten zu beachten, die ein Kapitalanlagen finanzierten oder enge Verknüpfungen zu anderen Verträgen Geschäften aufweisen?

Manchmal werden Kredite für bestimmte Zwecke aufgenommen; zum Beispiel als Teil eines Kapitalanlagegeschäfts. Darlehen können aber auch mit fest mit Kaufverträgen verbunden sein; zum Beispiel bei einem kreditfinanzierten Autokauf. In solchen Fällen muss auch das finanzierte Geschäft in die rechtliche Betrachtung einbezogen werden. Denn die Verträge können voneinander abhängen, sodass das Wegfallen des Darlehensvertrags sich auf das finanzierte Geschäft auswirken kann. Bei bestimmten verbundenen Verträgen gelten zudem besondere gesetzliche Vorgaben. Daher bei verknüpften Verträge stets der Gesamtkomplex betrachtet und rechtlich bewertet werden, bevor eine Finanzierung widerrufen wird.

Wie lange kann ein Kreditvertrag widerrufen werden?

Ein Widerruf kann bis zum Ablauf der Widerrufsfrist erklärt werden. Um diese Frist in Gang zu setzen, müssen verschiedene, gesetzlich festgelegte Pflichten von den Kreditinstituten erfüllt werden. Unter anderem muss ein Verbraucher in einer Widerrufsbelehrung zutreffend über den Beginn der Frist belehrt werden.  Das kann jedoch nicht jede Widerrufsbelehrung leisten. Daher kann der tatsächliche Start der Widerrufsfrist von den Angaben in den Vertragsunterlagen abweichen.